AKKW-Krankenhaus_01-dkarchitektenAKKW-Krankenhaus_02-dkarchitektenAKKW-Krankenhaus_03-dkarchitektenAKKW-Krankenhaus_04-dkarchitektenAKKW-Krankenhaus_06-dkarchitektenAKKW-Krankenhaus_00-dkarchitektenschlegelmilch-enf8551aschlegelmilch_MG_8629a

Achenbach-Krankenhaus KW

Achenbach-Krankenhaus 
Königs Wusterhausen

Bauabschnitt 1
Neubau Funktionsgebäude
Realisierung 1998-2000

Bauabschnitt 2
Erweiterungsbau und Sanierung der Altbauten in 3 Teilabschnitten
Realisierung 2004 – 2007

Auftraggeber:
Klinikum Dahme Spreewald GmbH

Planungsteam/ Bearbeitung:
D.Kloster Architekt BDA
Medizinplanung GFK
Haustechnikplanung IB Knotter + Ebert ( BA 1 )
Haustechnikplanung BWE Ing.Ges.
Tragwerksplanung IB Linshalm + IB Kleinke

Der Ursprungsbau des Krankenhauses stammt aus dem Jahr 1886. Dieser wurde 1928 durch einen viergeschossigen Erweiterungsbau ergänzt. In den Jahren 1960 bis 1963 wurde ein dreiflügeliger fünf- bis sechsgeschossiger Krankenhaus-Neubau errichtet, der jedoch in den neunziger Jahren nicht mehr den Ansprüchen an eine moderne Ausstattung und Funktionalität entsprach. Das MASGF des Landes Brandenburg beauftragte 1995 eine Zielplanung für einen abschnittweisen Ausbau und die Sanierung des Haupthauses der Klinik.

Das Architekturbüro Dipl.-Ing. D. Kloster Architekt BDA wurde mit der Planung und Durchführung der beiden Bauabschnitte mit den Leistungsphasen 2 bis 9 der HOAI, sowie mit der Planungsleitung der Interimsmaßnahmen zur Aufrechterhaltung des laufenden Krankenhausbetriebes beautragt. Die Umbauten in den beiden denkmalgeschützten Altbauten von 1886 und 1928 wurden ebenfalls bei laufendem Betrieb vorgenommen.

BA 1 1998-2000 Neubau eines Funktionsgebäudes: Notfallaufnahme, Zentralsterilisation, Operationsabteilung (4 OP-Säle), Speisenversorgung, Entbindung, Technikzentralen, Intensivmedizin, Umbau der Prosektur, Außenanlagen

BA 2 2004-2008:
Neubau eines Bettenhauses:
zwei Stationen Normalpflege mit je 34 Betten, Zentralarchiv, eine Station Kinderkrankenpflege mit 30 Betten, Lagerhaltung und Güterumschlag

Umbau und Sanierung des Hauptgebäudes bei laufendem Betrieb:

Klinischer Arztdienst, Serviceeinrichtungen, Funktionsdiagnostik, Seelsorge und Sozialdienst, Endoskopie, Personalumkleiden, Räume für das ambulante Operieren, Cafeteria, Laboratoriumsmedizin, Bettenaufberei tung, Röntgendiagnostik, Wäscheversorgung, Bereitschaftsdienst, Wartung und Reparatur, Haus und Transportdienst, fünf Stationen Normalpflege (jeweils 25 bis 36 Betten), eine Station Geburtshilfliche Pflege (21 Betten),

Außenanlagen
2010-2011 Umbau der Notfallaufnahme und Radiologie (CT), Personalparkplatz

Fotos (c) Cordia Schlegelmilch